Beiträge

Xinisteri – Günstige Spitzenweine aus Zypern

Geheimnis zum Weitersagen: Aus Zypern kommen günstige Spitzenweine

 

«Die Xynisteri-Weine der zypriotischen Top-Winzer gehören den vielversprechendsten Entdeckungen der letzten Jahre.

Seltsam eigentlich, dass die frischen und harmonischen Xynisteri-Weine mit der ausbalancierten Säure und dem moderaten Alkoholgehalt selbst Weinkennern immer noch weitgehend unbekannt sind.

Doch das könnte sich rasch ändern, denn so traumhaften Wein für wenig Geld (die Preise liegen zwischen 10 und 22 Franken) gibt es sonst nirgendwo.» (Dr. Ruedi Trefzer, Handelszeitung)

Frisch-fruchtige Weissweine auf Zypern? Wie ist das möglich?

Wer die Rebberge in Zypern besucht, erlebt eine in Europa einzigartige, ökologisch vielfältige Reblandschaft von kleinen Parzellen, die sich bis auf 1500 Meter über Meer erstrecken.

Auf den ersten Blick mag es erstaunen, dass ein Weisswein wie der Xynisteri auf einer so südlich gelegenen Mittelmeerinsel entsteht. Der Schweizer Master of Wine Ivan Barbic sieht eine Erklärung in den unterschiedlichen Höhenlagen von bis zu 1500 Meter über Meer, aus welchen die Xynisteri-Trauben stammen.

Finessenreicher Xynisteri-Weisswein

Xynisteri ist eine autochthone Rebsorte. Die Xynisteri-Trauben reifen stetig und behutsam. In der zweiten Oktoberhälfte erreichen diese Rebsorten ihre beste physiologische Reife, werden von Hand gelesen und im Keller zu den erstaunlich bekömmlichen Weissweinen verarbeitet, deren Herkunft man eher nördlich der Alpen vermuten würde.

Das Aroma der Xynisteri-Weine wird mit dem Altern noch intensiver und immer vielschichtiger.

Typisch für den Xynisteri-Wein sind geschmackliche Noten von Zitrusfrüchten, reifen Steinfrüchten wie Aprikosen und Pfirsichen, gepaart mit präsenter und den Wein frisch machender Säure. In vielen Xynisteri-Weinen findet sich auch eine offenkundige Mineralität, welche das Alterungspotential dieser Weine andeutet. So entstehen Terroir-Weissweine wie aus der Wachau, dem Burgund und dem Rheingau.

Beeindruckende Vielfalt an Stilistik der Xynisteri-Sorte

Man würde kaum vermuten, dass auf einer so kleinen Fläche von 2400 Hektaren verschiedene Stilistiken einer einzigen Wein-Sorte entstehen können. Eine vergleichbare Stilistik-Palette sieht man auch bei der raren roten autochthonen Sorte Maratheftiko.

In der Region nordwestlich der Küstenstadt Paphos um Laona entstehen in einem gemässigten Klima aus Rebbergen auf fünfhundert Meter über Meer auf Kalksteinböden charakteristische, sehr ausgewogene Weissweine mit Zitrusaromen sowie mineralischen, zuweilen leicht salzigen Noten. Letzteres wohl aufgrund der Nähe zum Meer.

In den bis auf 1150 m über Meer gelegenen Lagen auf Kalksteinböden von Vouni Panayia entstehen Weine, die aufgrund ihres relativ späten Reifezeitpunktes häufig verschlossener und mineralischer wirken aber sich sehr dicht zeigen und ein entsprechend gutes Alterungspotential aufweisen.

Diese Topwinzer Zyperns müssen Sie kennen lernen

In den Dörfern am Südfuss des Troodosgebirges, im Distrikt Limassol, wo die meisten Weinkellereien in Zypern stehen, erzeugen die Winzer auf Kiesel-, Kalk- und Lavaböden in Höhen von 600 bis 1500 m über Meer Xynisteri-Weine, die mit ihren fruchtig-mineralischen und auch grasigen Noten bisweilen an Sauvignon blanc erinnern.

Aus dieser Region stammen die qualitativ beeindruckendsten Xynisteri-Weine:

  • Die verschiedenen Xynisteri-Weine von Marcos Zambartas (Zambartas Winery)
  • der dichte und viel Potential aufweisende Xynisteri-Wein von Costas Tsiakkas aus hundertjährigen Reben (Tsiakkas Winery)
  • der teilweise im Holzfass ausgebaute und vielschichtige Petritis von Minas Mina (Kyperounda Winery) und
  • der Grifos 2 Xynisteri von Sophocles Vlassides (Vlassides Winery) eine Assemblage aus Xynisteri und Sauvignon Blanc.
  • Xynisteri-Wein zeichnet sich auch durch eine gute Lagerfähigkeit aus.

Zu welchen Speisen passt der Xynisteri?

Die im Stahltank ausgebauten Weine sind schöne Apérobegleiter, passen gut zu Fisch- und Meeresfrüchten, zu Grillgerichten, zu hellem Fleisch und zu Weichkäsen. Auch zu Raclette passen die Xynisteri-Weine.

Die im Barrique gereiften Weine sind perfekte Begleiter zu Fischgerichten, hellem Fleisch und Pasta.

Tipp für Weinkenner*innen

Am besten legt man sich ein paar Flaschen Xinisteri-Wein in den Keller und verfolgt Jahr für Jahr ihre Entwicklung. Richtig gelagert haben Xynisteri-Weine ein gutes Alterungspotenzial.

Wir haben dazu für Sie ein Xynisteri-Wein-Degustationspaket zusammengestellt .

Im Degustationspaket finden Sie vier charakterlich verschiedene Xynisteri-Weine von vier Top Kellereien Zyperns.

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und profitieren Sie von CHF 20.00 auf Ihren ersten Einkauf und von exklusiven Newsletter-Angeboten.

Weine aus autochthonen Rebsorten

Weine aus autochthonen Rebsorten: Hochwertige Weine abseits des Mainstreams

Wer auf der Suche nach einem speziellen Wein ist, landet nicht selten bei Weinen aus autochthonen Rebsorten.

Was sind autochthone Rebsorten?

Der Begriff «autochthon» stammt aus dem Griechischen und bedeutet «alteingesessen, eingeboren». Mit autochthonen Rebsorten sind also Reben gemeint, die in einer bestimmten Region entstanden sind. Diese Sorten haben sich über eine lange Zeit an ihre Umgebung angepasst und garantieren eine bessere Adaptation an veränderte Umweltbedingungen in ihrem Terroir.

In Europa besitzt Portugal rund 280 autochthone Sorten auf einer Rebfläche von 240’000 ha; Spanien: 80 Sorten auf rund 970’000 ha; Griechenland: 65 Sorten auf einer Rebfläche von 60’000 ha; Zypern hat 25 auf ca. 10’000 ha.

Die zypriotischen Sorten sind weltweit einzigartig. Das könnte sich ändern, wenn Xynisteri und Maratheftiko als mögliche Alternativsorten in Australien angebaut werden. Erste Experimente an der Universität Adelaide sind im Gange. Im Barossa Valley sind schon zwei kommerzielle Rebberge angepflanzt.

Rebberg mit autochthonen Sorten der Vouni Panayia Winery auf 1150 m. ü. M.

Die wichtigsten autochthonen Rebsorten Zyperns:

weisse Sorten: Xynisteri, Promara, Morokanella, Spourtiko

rote Sorten: Maratheftiko, Yiannoudi, Mavro, Lefkada

 

Von den autochthonen Rebsorten der Schweiz haben Sie gewiss schon gehört. Bekannt sind:  Petite Arvine, Amigne, Humagne Rouge, Heida, Räuschling, Cornalin u.a.

 

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und profitieren Sie von CHF 20.00 auf Ihren ersten Einkauf und von exklusiven Newsletter-Angeboten.

Ergeben autochthone Weine bessere Weine?

Wie auch im Bioweinbau sind es weniger die Rebsorten, sondern die sorgfältige Arbeit im Rebberg, das handwerkliche Können und die Erfahrung des Winzers, die Einfluss nehmen auf die Qualität des Weins. Aber sie verleihen einer Weinregion ein bedeutendes Alleinstellungsmerkmal in einem umkämpften und von den international bekannten Sorten besetzten Weinmarkt. Kleinere weinproduzierende Länder wie Zypern können sich mit dieser Einzigartigkeit auszeichnen und Nischen besetzen.

Wo kann ich autochthone Weine kaufen?

Die spezialisierten Weinfachhändler können Sie beraten. Zum Beispiel die Weinhändler – von VINUM empfohlen. Dazu gehören auch wir: paphosweine.ch

Zypern: eine Weinregion mit hochwertigen autochthonen Weinen

Wir empfehlen Ihnen die exzellenten, aber sehr raren Weine aus diesen «einheimischen» (= autochthonen) Sorten Zyperns. Die Insel kennt den Weinbau seit mindestens 5500 Jahren.

Zypern ist als einzige Weinregion Europas reblausfrei, d.h., in Zypern gibt’s noch «exklusive» Rebsorten, denen keine Reblaus je etwas anhaben konnte. Diese einheimischen Sorten sind also nicht auf Amerikanerreben aufgepfropft, sondern sie sind authentische Edelreben, die mit ihren Originalwurzeln im kargen Kalk- und Lavaboden der Insel wachsen.

Im relativ heissen Inselklima haben sich spezielle, nur hier vorkommende Rebsorten etabliert, die hitzeresistent sind und mit Wasserknappheit auskommen können. Hinzu kommt die Tatsache, dass sich hier fruchtige Weine mit erfrischender Säure finden, da die Rebsorten bis in Höhen von 1500 m über Meer wachsen. Die starken Tag-/Nacht-Temperaturunterschiede sind der entscheidende Faktor. Deshalb kann man hier Weissweine produzieren, die eher an «Cool-Climate-Weine» erinnern.

Mit der Pflege der autochthonen Rebsorten wird ein bedeutender Beitrag an die Biodiversität und allgemein an die Vielfalt im Weinangebot geleistet.

Lieben Sie Überraschungen:

Probierkarton mit 6 zypriotischen Weinen aus autochthonen Rebsorten zum Spezialpreis von CHF 125.- inkl. Versand (anstatt CHF 156.-)

 

 

Zypern Wein Entdeckungskarton

Ist die neue Tasting-Welle nur für Pseudokenner?

Weinkenner in Eigenregie zu werden, kann ein langer und entmutigender Weg sein. So kann und wird es immer wieder passieren, dass selbst ernannte Wein-Experten und Pseudo-Kenner einem vorgeben wollen, welche Weine wann, wie, wo und überhaupt zu trinken sind, damit man eben Weinkenner wird. Wenn man dabei nicht sofort anstrebt, zum ultimativen Kenner zu werden, sondern auch als neugieriger und toleranter Wein-Liebhaber glücklich ist, dass gerade der alltäglich gute Wein durch seine faszinierende Vielfalt besonderes Vergnügen bieten kann, dann wird Wein zum Genuss und man hat damit schon sehr viel erreicht.

Der Weinhandel umgibt sich gerne mit dem elitären Anspruch der “Kennerschaft”. Damit nimmt er aber dem damit als “Nicht-Kenner” Ausgegrenzten die Lust, sich mit der reizvollen Vielfalt guten Weines zu beschäftigen. Es braucht weder Fachkenntnis noch Wissen, um Wein für sich zu entdecken. Jeder ist in der Lage, mit etwas Neugier und Aufmerksamkeit Wein “anders” als nur “gut” zu erleben.

Weinkenner haben einen ganz einfachen Vorteil im Leben: Sie trinken guten Wein, weil sie sich besser auskennen. Logisch. Und sehr erfreulich. Auch für jene Menschen, die sich weniger gut auskennen und sich beim Weinkauf oder im Restaurant auf die Empfehlung eines Kenners verlassen können. Aber es gibt da einen klitzekleinen Nachteil: Manchmal nervt das Weingerede. Und es besteht die Gefahr, dass sich der Kenner ins Abseits quatscht, weil man nicht versteht, was er sagen will. Oder noch schlimmer: Weil man ihn für einen Wichtigtuer hält. Dabei will er sich gar nicht in den Vordergrund spielen, sondern interessiert sich einfach für Wein mehr als andere. Gerade in Gesellschaft wollen viele Laien mit Weinwissen punkten. Dass das aufgrund von Unwissen auch nach hinten losgehen kann, ist nachvollziehbar. Ein absolutes No-Go ist hingegen Halbwissen. Wer in Gesellschaft nicht unangenehm auffallen möchte, sollte auch wissen, wie eine Weinflasche richtig geöffnet oder wie ein Glas gehalten wird. Am besten ist hier learning by drinking angesagt.

Bei alledem möchte ich nochmal meine Achtung betonen für die wirklichen Profis, die in der Lage sind, Weine sensorisch perfekt zu beschreiben. Leider gerät man manchmal aber an Pseudo-Profis, die sich als Erzähler entpuppen. So lange diese Erzähler nicht zum Klugscheisser mutieren, kann es durchaus Spass machen, ihnen zuzuhören und sich vielleicht seinen Teil zu denken.

Probieren Sie in diesem Sinn einmal einen fruchtigen Xynisteri oder einen raren Maratheftiko.

Andi Spichtig

18. Jan. 2018

Die Meister des Einzigartigen – Zyperns alte Rebsorten erleben eine Renaissance

Obwohl Zypern zu den ältesten Weinbaugebieten zählt, war die Mittelmeerinsel bis vor wenigen Jahren ein weisser Fleck auf der europäischen Weinbaukarte. Doch das hat sich inzwischen geändert. Denn Zyperns Winzer setzen seit einigen Jahren vermehrt auf einheimische Rebsorten, deren Qualitätspotenzial sie nun ausloten.

Der Artikel von Rudolf Trefzer ist aus dem Vinum 11/2017

Download (PDF, 1.11MB)

Gereifte Zypriotische Weine

Gereifte zypriotische Weine

Schöner Beitrag von Andi Spichtig über gut gereifte Weine aus Zypern. Es zeigt sich, dass die Weine gut reifen und vor allem die Rotweine erst nach ein paar Jahren zu vollem Genuss führen.

Der ganze Beitrag als PDF:

Download (PDF, 1.21MB)